Shopbewertung - fishgohome.com

Cyprichromis leptosoma jumbo yellow (Heringscichlide)

2165.jpg
Herkunftunbekannt
FutterAllesfresser
Schwierigkeitfür erfahrene Aquarianer
Zuchtmittel
VermehrungMaulbrüter
Wasserregionmitten
pH-Wert7,5 - 8,5
Temperatur24 - 27 °C
°dGH12 - 30
Endgröße11 cm
N832 4 - 5 cm € 21,52

inkl. ges. MwSt. 16 %, zzgl. Versandkosten

Synonyme: Paratilapia leptosoma, Limnochromis leptosoma

Diese Heringscichlide kommt endemisch im Tanganjikasee vor, vor allem in Umgebung von Kigoma und am Südende des Sees. Es gibt verschiedene Farbvarianten, wobei sich nur Männchen durch die Färbung voneinander unterscheiden.

Geschlechterunterscheidung: Die Männchen sind größtenteils bräunlich gefärbt. Die Bauchflossen haben schwefelgelbe Spitzen, Rücken und Afterflosse sind entweder blauschwarz bzw. tintenblau oder hellblau gefärbt. Die Schwanzflosse ist entweder zitronengelb oder blauviolett. Die Weibchen sind bis auf die silbrig glänzenden Körperseiten unscheinbar grau.

Die Heringscichliden sind friedliche Schwarmfische, die keine Reviere bilden. Das Becken für diese Cichliden muss entsprechend groß sein, weil sie genug Freiraum zum Schwimmen brauchen. Die Fische schwimmen vor allem im oberen Wasserdrittel des Beckens, deshalb kann man sie mit anderen Buntbarschen ohne Probleme vergesellschaften. Es handelt sich um Schwarmfische, man sollte also immer eine größere Gruppe halten. Das Becken muss gut abgedeckt werden, die Männchen springen nämlich bei der Balz oft aus dem Wasser.

Fortpflanzung: Es handelt sich um Freilaicher - die Balz und der Laichvorgang spielen sich dicht unter der Wasseroberfläche ab. Um die Brut kümmert sich das Weibchen etwa drei Wochen. Danach halten sich die Jungfische dicht unter der Wasseroberfläche auf, die Mutter kümmert sich um sie nicht mehr. Erwachsene Exemplare fressen jedoch keine Jungfische eigener Art.

Futter: Die Heringscichliden fressen sowohl Lebendfutter als auch Frost- und Flockenfutter. Man kann ihnen z.B. Cyclops und Daphnia anbieten.

Beckenlänge: 100 cm